Zum Hauptinhalt springen

Neues aus dem Pfarrgarten

Liebe Freundinnen und Freunde des Freundeskreises,

Einigen von Euch hat es der herbstliche Wind vielleicht schon ins Ohr getragen:
Es tut sich was im Pfarrgarten. Doch dazu später mehr...
Leider, wir wissen es ja schon eine ganze Weile, plant Christina Ziegler Ihren Umzug. Wir werden also im Laufe des kommenden Jahres nicht nur unsere langjährige Mieterin, sondern auch und vor allem eine treibende Kraft aus unserer Mitte an eine andere Gemeinde verlieren. Vielleicht hat Christina zum Abschied noch etwas für uns in petto -
wir sind alle gespannt! Und obwohl Christina uns zwar als Mitglied im Freundeskreis erhalten bleiben wird (hoffentlich!), wird Ihr Umzug dennoch eine Lücke hinterlassen. Denkt immer daran: Wir sind eine Gemeinschaft, die durch ihre Mitglieder zu dem wird, was sie ausmacht. Scheut Euch also nicht, in Eurem Freundes-, Bekannten- oder Kollegenkreis Werbung für eine Mitgliedschaft zu machen. Je mehr wir werden, desto besser können wir unsere Interessen verfolgen!
Noch einmal zurück zum Pfarrgarten-Thema von oben:
Der Entschluss für den Erhalt des kleinen Nebengebäudes im Pfarrgarten war ja schon lange gefasst. Umfangreiche Arbeiten sind notwendig geworden, weil Efeu lange ungebremst ins Dach gewachsen war. Was verwunschen aussah, schädigte leider die Dacheindeckung.

Die Arbeiten haben begonnen und einige Arbeitsstunden sind bereits geleistet, um die freie Sicht auf den Dachstuhl und Deckenbalken zu ermöglichen. Die gute Erkenntnis ist, dass wir einen besseren Dachstuhl als befürchtet haben! Die weniger gute Erkenntnis ist, dass noch einige zig Stunden gebraucht werden, um das Dach neu zu machen. Und natürlich kostet das alles auch Geld. Die gesamte aufzubringende Summe liegt bei weit über 20.000€! Zum Glück ist ein Teil dieser Summe durch eine kräftige Muskelhypothek zu stemmen.
Das Projektteam um Mirjam Ordas und Doris Schmidt hat die Gunst der Stunde genutzt und einen Antrag auf Fördermittel der Schaumburger Landschaft gestellt. Nach einigen Wochen nervenzehrender Wartezeit haben wir nun den Förderbescheid über 6.000€ bekommen und können verlässlich für das kommende Jahr planen.
Aber was haben wir denn nun eigentlich vor? Wie bereits beschrieben soll das Dach instand gesetzt werden, zwei neue Fenster sollen her und auch die beiden Türen werden neu gemacht. Aber der eigentlich Clou ist ja der Plan, aus dem Gebäude ein Backhaus zu machen! Bestimmt wird das ein toller Ort, um Gemeinschaft zu formen und zu erleben.
Nachdem also die Arbeiten im Inneren des Hauses fortschritten, haben wir zur Trockenlegung der Mauern an zwei Seiten des Hauses ein wenig Erdreich entfernt und fanden dort - fast ein Zeichen - die Fundamente eines ehemaligen Ofens. Jetzt ist also klar: In diese Richtung müssen wir weitermachen.

So ist unser Plan dann auch eindeutig: Wir nehmen dankend Fördermittel und Unterstützung der Kirchengemeinde an, bringen unsere eigenen finanziellen Mittel ein, und füllen die Lücke, die wir immer noch haben.
Nur wie können wir das tun? Zum einen hegen wir die Hoffnung, dass aus Gemeindekasse vielleicht noch ein Beitrag kommt und zum anderen hoffen wir natürlich auch noch auf Spenden unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Oder aus den Reihen der Freundeskreismitglieder ;-)
Alles ist willkommen, kleine Spenden, große Spenden und - genauso wichtig - HelferInnen bei der zu erledigenden Arbeit! Also Ihr seht: Wir backen keine kleinen Brötchen, aber ohne Euch gibt´s nur trocken´Brot.!
Wir hoffen auf rege Unterstützung!
Mit den besten Wünschen für einen schönen Advent!

PS: Save the date - am 21.2.2023 findet die nächste Mitgliederversammlung statt - kommt alle vorbei!